Menüs

Mein Artikel für das Magazin „Natürlich Leben!“

Unsere Kinder haben uns das Leben gerettet!
Wir sind ihnen dafür unendlich dankbar!

(Erstveröffentlichung in dem Magazin „Natürlich leben! Ausgabe September 2018)

Lieber Andre Dirk B.: „Im Heft Natürlich leben“ – Ausgabe März 2018 hast du in deinem Artikel,
etwas sehr Treffendes geschrieben:

„Was soll ich denn schon tun“

Genau wie bei euch auch, gibt es in unserem näheren Umfeld viele Menschen, die diesen Satz sagen.
Zu Anfang habe ich mich sehr darüber geärgert und wollte sie umstimmen, doch mittlerweile sage ich mir auch, es ist ihre Verantwortung, “ Wer will, der findet Wege, wer nicht will der findet Gründe!

Wir sind eine junge Familie, mein Mann Viktor 31 Jahre, unsere Söhne Lian und Lysander sind 4 Jahre und 8 Monate, unsere Hündin Maila 3+ Jahre. Ich, Irina bin 35 Jahre alt. Außerdem gehören noch zwei Kätzchen, Leon und Kido, zu unserer Familie.
20180715 201615 1 - Mein Artikel für das Magazin "Natürlich Leben!"
Vor der Schwangerschaft und Geburt meines ersten Sohnes lebten wir sehr ungesund. Wir aßen viel Fleisch, Brot und laktosefreie Käse, tranken laktosefreie Milch und Cola. Nur sehr selten kam Obst und Gemüse frisch auf den Tisch. Auch die Arbeit, die mein Mann und ich ausübten, war nicht unsere Berufung. Ich war Erzieherin und mein Mann arbeitete in einem Unternehmen in drei Schichten.

Darüber hinaus hatten wir nur wenig Bewegung, saßen aber nach der Arbeit regelmäßig, gemütlich vor dem Fernsehen. Aus diesem Verhalten resultierte eine Reihe von Krankheiten. Mein Mann reagierte auf vieles allergisch, Weshalb ihn ein chronischer Schnupfen plagte. Sein Immunsystem war derart geschwächt, dass er auch mit 27 Jahren immer noch eine starke Akne hatte und sehr oft erkältet war. Meine Haut reagierte bis zum 31. Lebensjahr auf diese Weise. Darüber hinaus plagte mich ständig Blähungen und ebenso, wie meinen Mann, wiederkehrende Erkältungen. Schließlich spitzte sich meine Gesundheitliche Situation derart zu, dass ich sogar auf beiden Ohren schwerhörig wurde. Schulmedizinisch konnte mir selbst mit den stärksten Medikamenten und auch mit Operationen nicht geholfen werden. In dieser Zeit erfuhr ich schmerzlich, dass die Schulmedizin ihre Wirkung leider nur auf die Bekämpfung von Symptomen konzentriert, dabei allerdings die vielfältigen Ursachen von Erkrankungen nahezu gänzlich außer Acht lässt.

Durch die Schwangerschaft und Geburt unseres ersten Sohnes durften wir eine weitere, zum Teil sehr schmerzhafte, aber wichtige Lektion in unserem Leben lernen. Es ist in erste Linie wichtig, sich selbst, bzw. dem eigenen Gefühl, sowie der inneren Stimmen zu vertrauen, statt auf außenstehenden Meinungen, z.B. von Ärzten, die evtl. nur auf theoretisches Wissen zurückgreifen, und Krankheiten mit naturfernen Mitteln begegnen, statt die Krankheit individuell und damit ganzheitlich zu beheben.

Zeilen aus einem offenen Brief von Dr. Matthias Rath an
Bundeskanzlerin Angelika Merkel:
„Statt sich für Gesundheit und Frieden einzusetzen, wird ein Geschäft mit Krankheit und Krieg getätigt, im Interesse einer der größten, profitabelsten Investmentbranchen – der Pharmaindustrie. Die Menschen von Deutschland bis Südafrika lassen sich nicht länger für dumm verkaufen, denn sie bezahlen für das mörderische Pharma-Geschäft mit der Krankheit doppelt; sie sterben millionenfach an Krankheiten,die längst der Vergangenheit angehören könnten, und sie bezahlen für eine Medizin, die nicht heilt, sondern Krankheiten als Absatzmärkte fördert und ausweitet.“ 

Auszug von Dr.  Robert. Mendelsohn aus seinem Buch “Trau keinem Doktor“:
“Ich glaube, dass über 90% der gesamten, modernen Schulmedizin getrost vom Erdball verschwinden könne. Die Gesundheit der Menschen würde sich sofort und drastisch verbessern.“

Was ich mit diesen Passagen sagen möchte?

Es gibst einige Ärzte, die aus tiefstem Herzen helfen und in der Not Menschenleben retten, doch leider sind es nur sehr wenige. Allerdings legen immer noch sehr viele Menschen ihre Gesundheit und ihr Leben in die Hände anderer. Kein Arzt ist für meine Gesundheit und mein Leben verantwortlich, sondern ich selbst trage diese Verantwortung und ebenso das dazugehörige Wissen in mir, mich individuell, meinen eigenen einzigartigen Bedürfnissen entsprechend, heilen zu können!

Wenn man also krank wird, ist das ein Zeichen des Körpers. Er sagt zu dir: Du machst etwas komplett falsch!     Ändere etwas an deinem Leben!

Meistens sind es die schweren Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Herzinfarkte, u.a., die einen erst zum Umdenken bewegen. Ist meine Ernährung und der Stress womöglich daran schuld? Zum Glück werden es immer mehr Menschen, die anfangen umzudenken, anstatt sich vom Onkel Doktor Tabletten und Spritzen geben zu lassen. Erforsche an dir selbst, was das Beste für dich ist und vertraue deiner Intuition, deinem Körper und der Natur. Der Mensch ist ein Natürliches Wesen und das Kind Gottes, daher sollte es logisch sein, dass ihn keine Chemie oder Gentechnik gesund machen, sondern er sich selbst im Einklang mit der Natur heile kann.

Auch wenn meine erste Schwangerschaft und Geburt sehr schwierig war und ich durch falsche Meinungen von Ärzten (denen ich folgte, ohne sie zu hinterfragen) fast Lian verloren hätte, bin ich sehr dankbar für diese Erfahrungen. Sie mussten sein, damit wir einiges begreifen.

Daraufhin lernten wir, alles zu hinterfragen und stetig auf der Suche nach Antworten, auch in uns selbst, nachzuforschen. In Bezug auf die Schulmedizin begutachteten wir z.B. die Themen Impfen, Medikamentenkonsum und warum man zum Entbinden ins Krankenhaus oder zum Frauenarzt geht. Wir fragten uns: Eine Geburt ist doch keine Krankheit? Warum braucht man überhaupt diese scheußlichen Ultraschallbilder? Ist es nicht besser, sich und seinem Baby zu vertrauen? Auch die Ernährung und Inhaltstoffe wie Hefeextrakte, Fleisch, Milch, Käse spielten eine größere Rolle. Ist das alles für den Menschen so gesund? Was ist mit den Tieren? Sie sind genauso Lebewesen dieser Erde und haben doch ein Anrecht darauf, frei zu sein und nicht gefressen zu werden? Wollen wir lieber Bio oder alles gespritzt mit Chemikalien? Die Medien wurden von uns immer gewählter genutzt, der Fernseher abgeschafft und unser Leben im Ganzen einer stetigen Veränderung unterzogen.

Wir waren immer überzeugter davon, dass das, was wir bisher Leben nannten, nicht alles sein konnte.
Sein ganzes Leben in einer Stadt zu verbringen, mit ständigem Autolärm und Abgasen,
konnten wir uns nicht mehr vorstellen.

Wir wollten nicht mehr nur überall Betonhäuser um uns herum haben und nach grünen, stillen Natur-Orten suchen müssen, einer Arbeit nachgehen, die einen nicht erfüllt/ unglücklich macht und diese dann auch noch ins Rentenalter durchhalten müssen. Unsere Kinder sollten lieber nicht gezwungen werden, in den Kindergarten und in die Schule zu gehen, in denen die meisten sehr unglücklich sind und ihnen beigebracht wird, sich möglichst auf andere, statt wie es gesünder wäre, auf sich selbst zu verlassen. Wo sie Dinge lernen müssen, die dem Staat mehr Nutzen bringen, als dem einzelnen Menschen. Wo Wissen vermittelt wird, welches von den eigentlich wichtigen Fertigkeiten ablenken.

Es wäre für uns unvorstellbar, unsere Kinder dadurch höchstens vier Sunden am Tag zu sehen und so viel Zeit mit

20180419 094110 - Mein Artikel für das Magazin "Natürlich Leben!"

ihnen zu versäumen. Dazu kommt noch, dass sich “normale“ Kinder in ihrer kurzen Freizeit, leider nur mit Freunden treffen können, wenn es der Terminkalender der Eltern erlaubt, da die Kinder häufig viele Vereine besuchen und die Eltern vor lauter Alltag überfordert sind.

Muss man unbedingt alles mitmachen, nur weil es andere auch tun? Ist das richtig?

Oder wäre ein Leben in der Natur nicht viel viel besser? Ein Leben in der Natur, wo viele große Bäume stehen, wo man Vögel und Grashüpfer hört, wundervolle Blumen sehen und riehen darf, seine Familie den ganzen Tag um sich hat und mit anderen Familien in einer wundervollen Gemeinschaft zusammenlebt, in der man sich hilft und durch dick und dünn geht? Wir begriffen langsam, dass die Kinder auf diese Weise frei und selbstbestimmt lernen dürfen. Sie dürfen den ganzen Tag einfach nur Kinder sein und das machen, was ihnen Spaß macht. Die Erwachsenen dürfen Tätigkeiten nachgehen, die ihnen Freude bereiten.

Unser erster Sohn rettete unser Leben
Wir ernährten uns nun zu 80 Prozent roh-vegan, da wir es am eigenen Leib erfahren haben,                             wie gesund es uns macht. Mit der zweiten Schwangerschaft finge wir noch intensiver an,
uns mit anderen möglichen Lebensweisen auseinanderzusetzen.

Für uns war klar, das Leben im System ist nichts mehr für uns. Wir möchten einer Arbeit nachgehen, die uns große Freude bereitet und wir möchten unsere Kinder den ganzen Tag um uns haben.

Also suchten wir nach Lösungen. Schon lange war ich begeistert von der Familienlandsitzen nach Anastasia (Buchreihe von Wladimir Megre). Nur noch den passenden Ort mussten wir finden. Nach der Geburt unseres zweiten Sohnes, im September 2017, die dieses Mal im Geburtshaus stattfand, erholte ich mich einige Wochen und wir fuhren mit unserem Wohnmobil los. Da wir sehr viel recherchiert und viel Positives über Portugal gehört haben, war unser erstes Ziel Portugal (Algarve).

Wie es das Schicksal so wollte, haben wir unterwegs viele wundervolle Menschen kennengelernt, haben letztendlich in Nisa (Portugal) ein wunderschönes Stück Land gefunden und uns in das Land und die Menschen hier verliebt. Klar hat man Bedenken und Ängste. Das System hat auch bei uns gute Arbeit geleistet. Wir stellten uns ständig Fragen wie: Wir brauchen doch einen festen Job, unsere Familie (Eltern, Großelter..) sind ja in Deutschland, schaffen wir das alles, sind wir gut genug, schaffen wir es in einem fremden Land, mit einer neuen Sprache?

Ja, wir werden es tun und wir schaffen es. Wir sind Kinder Gottes und zu allem im Stande. Ende Februar fuhren wir also wieder nach Deutschland und packten unsere restlichen Kisten, verschenkten noch viele Sachen, verkauften unser Wohnmobil und kauften uns ein Auto und einen Wohnwagen. Seit dem 20. April 2018 sind wir nun auf unserem Grundstück in Portugal. Trotz allem Wissen und Vertrauen haben wir zwischendurch Bedenken. Ist es das Richtige, was wir tun?

Wenn wir allerdings durch unser wunderschönes Grundstück gehen und sehen,

20180429 093453 - Mein Artikel für das Magazin "Natürlich Leben!"

20180513 124732 - Mein Artikel für das Magazin "Natürlich Leben!"

wie unsere selbst gepflanzten Bäume und Sträucher wachsen, unsere Blumen duften, die Olivenbäume, Quittenbäume und Brombeersträucher blühen, die Vögel und Grillen singen, dann wissen wir, es ist das Richtige. Wenn wir jeden Tag mit Begeisterung aufstehen und uns über den neuen Tag und das Erschaffen auf unserem Familienlandsitz freuen, dann wissen wir ganz genau, es ist das Richtige. Wenn wir uns mit unseren wundervollen, portugiesischen und deutschen Freunden zum gemeinsamen Feiern und Arbeiten treffen, DANN WISSEN WIR, ES IST DAS EINZIG RICHTIGE!

Unser Familienlandsitz heißt: Familienlandsitz ,Happy Stars´ und wir möchten ein veganes und roh-veganes Paradies erschaffen. Sowohl große als auch kleine Leute sollen sich hier wohlfühlen und glücklich sein. Wir möchten wundervolle Bauten (Geodome, Häuser mit Stroh-Lehm-Gemisch erbauen, Entspannungsoasen schaffen, Sauna, Gemeinschaftsküche, Bücherei und vieles mehr erbauen. Auch leckeres, mit Liebe hochgezogenes Obst und Gemüse soll überall wachsen und alle Menschen können davon essen, soviel sie wollen.

20180717 183456 - Mein Artikel für das Magazin "Natürlich Leben!"

Menschen können bei uns Urlaub machen, uns bei unserer Arbeit unterstützen und vielleicht werden manchen ja sogar für immer bei uns bleiben.

Wir möchten hier ein wunderschönes, roh-veganes Restaurant in der Stadt eröffnen, in dem man leckeres Eis, Kuchen, Smoothies, Säfte und vieles mehr bekommt.

20180907 111945 - Mein Artikel für das Magazin "Natürlich Leben!"

Nun denkst du bestimmt, dass wir vielleicht viel Geld haben, weil wir uns so viel realisieren und noch realisieren möchten. Nein haben wir nicht. Das Geld hat uns gerade für den Kauf unseres Grundstücks,
für die Solaranlage, eine alten Wohnwagen mit Bus und für einige Bäume und Sträucher gereicht.
Doch unsere Wünsche sind stark und wir werden es schaffen!

20180510 123748 - Mein Artikel für das Magazin "Natürlich Leben!"

Unser zweiter Sohn rettete uns auf eine weitere Weise das Leben. Wir sind nun frei. Also, ihr Lieben da draußen, jetzt seid ihr an der Reihe: Hört in euch hinein und fragt euch, bin ich zufrieden mit meinem Leben? Tue ich, was mir Spaß macht?
Wer will, der findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe!

 

Liebe Grüße

Irina Belsch

 PS: Wer uns gerne besuchen oder unterstützen möchte, kann das liebend gerne machen.

Kontakt Facebook: FB.me/VeganRawfoodParadies

E-Mail: Vegan-Rawfood-Paradies@posteo.de

http://vegan-rawfood-paradies.de

 

Natürlich Leben !

Das Magazin für gesunde und vegane Rohkosternährung und naturnahes Leben

Ausgabe September 2018

Kommentare 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.